Sehr geehrte Eltern,

gestern Abend erreichte uns ein Schreiben unseres Ministers (neue Allgemeinverfügung vom 28.12.2021), die wesentlichen inhaltlichen Punkte möchten wir Ihnen in Kürze wiedergeben:

  1. Es herrscht aufgrund wissenschaftlicher Untersuchungen große Sorge zur epidemischen Lage Anfang Januar.
  2. Am 3. und 4. Januar 2022 findet kein regulärer Unterricht statt. Am 04.01.22 findet allenfalls selbstorganisiertes Lernen der Schülerinnen und Schüler statt. Unsere Schülerinnen und Schüler können die Zeit nutzen, Aufgaben in der Schulcloud zu erledigen.
  3. Eine Betreuung für Schülerinnen und Schüler bis zur Klassenstufe 6 wird am 4. Januar angeboten, wenn Anträge auf Notbetreuung gestellt wurden oder gestellt werden.
  4. Bis zum 4. Januar werden Schulen prüfen, wie die Infektionslage sich vor Ort gestaltet. Dazu ist es dringend erforderlich, dass Sie bis zum 4.1.2022 (spätestens 12.00 Uhr) der Klassenleitung Ihres Kindes melden, ob Ihr Kind derzeit infiziert ist, sich in Quarantäne befindet oder bereits seit kurzem genesen sind. Das gilt auch für Kinder, die Symptome zeigen oder Kontakt zu infizierten Personen hatten. Diese Informationen werden natürlich streng vertraulich behandelt, dies sichern wir Ihnen zu.

Mit diesen Informationen wird schulspezifisch festgelegt, in welcher Form der Unterricht ab 5. Januar 2022 umgesetzt wird. Dies teilen wir Ihnen auf der Homepage mit, Sie erhalten die Informationen spätestens am Dienstag (4.1.2022) um 17.00 Uhr.

Ab 5. Januar kann die weitere Organisation des Unterrichts bei mehr als einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person unter Berücksichtigung der Corona-Infektionslage an der Schule (schulische Lageeinschätzung) wochenweise und abgestuft im eingeschränkten Präsenzbetrieb umgesetzt werden:

Je nach Infektionsgeschehen an der Schule kann eingeschränkter Präsenzbetrieb erfolgen durch:

  1. Unterricht in festen Lerngruppen
    für die ganze Schule oder einzelne Klassenstufen bis Klassenstufe 6,
  2. Wechselunterricht
    ab Klassenstufe 7 für die weiterführenden Schulen oder deren einzelne Klassen- oder Jahrgangsstufen
  3. Distanzunterricht
    für einzelne Klassen- oder Jahrgangsstufen oder die gesamte Schule, in Abstimmung mit dem zuständigen Staatlichen Schulamt.
    (Notbetreuung für die Klassenstufen 1 bis 6 wird eingerichtet.)

Befreiungsmöglichkeiten – Präsenzunterricht für Schülerinnen und Schüler:

Schülerinnen und Schüler, die Risikomerkmale für einen schweren Krankheitsverlauf bei einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 tragen, können auf Antrag bei der Schulleitung vom Präsenzunterricht befreit werden; die Verpflichtung zur Teilnahme an Prüfungen und Leistungsnachweisen bleibt davon unberührt, §39 ThürSARS-CoV-2-KiJuSSp-VO in Verbindung mit §§ 34 Abs. 2 Nr. 1, 35 Abs. 1 T hürSARS-CoV-2-KiJuSSp- VO.

Schülerinnen und Schüler, die eine Erstimpfung bereits erhalten haben, aber noch nicht über einen vollständigen Impfschutz gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 verfügen, können auf Antrag bei der Schulleitung vom Präsenzunterricht befreit werden; die Verpflichtung zur Teilnahme an Prüfungen und Leistungsnachweisen bleibt davon unberührt, § 40 Abs. 1 Satz 1 ThürSARS-CoV-2-KiJuSSp-VO. Eine Befreiung ist für einen Zeitraum von maximal zwei Monaten möglich.

In einem zweiten Elternbrief informieren wir Sie über die Teilnahme an der Notfallbetreuung.

Wir wünschen an dieser Stelle einen guten Rutsch in das Jahr 2022, bleiben Sie gesund.

Mit freundlichen Grüßen

P. Prauße

Schulleiterin

TGS Montessori